Neurologie

Neurologie

Die Neurologie befasst sich mit organischen Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems. Besondere Bedeutung nimmt dabei die Anamnese ein, d.h. die genaue Befragung zu Art und zeitlicher Entwicklung der Beschwerden. Daran schließt sich eine an die Beschwerden angepasste körperliche Untersuchung an. Anamnese und körperliche Untersuchung erlauben es uns Neurologen dann meist, die Region im Nervensystem zu lokalisieren, von der die Beschwerden ausgehen, und eine Verdachtsdiagnose zu stellen. Dieser Verdacht kann schließlich durch apparative Diagnostik bestätigt oder ausgeschlossen werden, speziell  durch

  • Elektroenzephalographie (EEG)       
  • Neurographie (NLG)
  • Evozierte Potentiale (EP)
  • Elektromyographie (EMG)
  • Sonographie der hirnversorgenden Gefäße (Doppler/Duplex)
  • Liquorpunktion (LP)
  • Radiologische Diagnostik (CT/MRT)  

Neben in der Neurologie häufigen Erkrankungen wie                      

  • Multiple Sklerose
  • Parkinson
  • Schlaganfall
  • Periphere Nervenläsionen
  • Migräne
  • Epilepsie
  • Demenz

gibt es auch seltene Erkrankungen, z. B.

  • Cluster-Kopfschmerz
  • Guillain-Barré-Syndrom
  • Stiff-person-Syndrom
  • Syringomyelie

Diese seltenen Erkrankungen zu erkennen und zu behandeln, ist in der Praxis eine besondere Herausforderung, der wir uns gerne stellen. Der hohe Qualitätsstandard wird durch regelmäßige Weiterbildung gewährleistet. Die Behandlungen erfolgen nach aktuellem Stand der Wissenschaft.

 

Schwerpunkte

Multiple Sklerose

Die Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose ist uns ein besonderes Anliegen. Wir bieten hierzu eine eingehende Diagnostik und Beratung, bei Bedarf auch eine Zweitmeinung an. Ziel ist es, unter den zunehmend komplexen Therapieoptionen die beste Alternative für den jeweiligen Krankheitsverlauf auszuwählen. Die Praxis ist von der DMSG als regionales MS-Zentrum anerkannt.

Unter Therapie erfolgt ein engmaschiges Monitoring inklusive Labor- und MRT-Untersuchungen. Die Betreuung wird durch eine zertifizierte MS-Nurse, Frau Margit Adam, ergänzt. Dadurch ist nicht nur eine Schulung auf Injektionsbehandlungen, sondern auch eine zuverlässige Nachbetreuung gewährleistet.

Kortisonstoßtherapien, inklusive Ultrahochdosisgaben, werden ambulant in der Praxis durchgeführt, ebenso moderne Therapieverfahren mit intravenöser Gabe monoklonaler Antikörper (z.B. Natalizumab). Im Einzelfall besteht auch die Möglichkeit, an wissenschaftlichen Studien teilzunehmen. 

Ultraschall-Diagnostik

Ein weiterer Schwerpunkt der Praxis ist die extra- und transkranielle, farbkodierte Duplex-Sonographie der hirnversorgenden Gefäße. Dabei wird mittels Ultraschall der Blutfluss der Arterien am Hals (extrakraniell) und im Schädelinneren (intrakraniell) untersucht. Mit dieser Untersuchung lassen sich Verkalkungen, Gefäßeinengungen oder Gefäßverschlüsse feststellen oder ausschließen. Sie ist ein wesentlicher Baustein zur Beurteilung des Schlaganfallrisikos.